Filmabend – Eine Reise zum Nordkap

Heimat- und Archivverein Edemissen e.V. (HAV-E 1982)

Logo freigestellt

Plakat Nordkap

 

Filmabend – Eine Reise zum Nordkap –

Der Heimat- und Archivverein Edemissen lädt für Mittwoch, 24. Februar 2016,
19.00 Uhr in die Grundschule Edemissen, Am Mühlenberg zu einem interessanten Filmabend über eine Reise mit dem Wohnmobil zum Nordkap ein.

Vortragender Werner Heise berichtet über seinen nicht alltäglichen Ausflug im Jahr 2015.

Gemeinsam mit zwei Freunden, Jörg Müller aus Vöhrum und Peter Riquier machte Werner Heise die Nordkaptour. Insgesamt 7000 km legten die drei gemeinsam im Wohnmobil zurück.

Vasa – Stockholm

Den einzigen längeren Zwischenstop auf der Hinfahrt legten sie in Stockholm ein. Das Wasa Museum, die Altstadt Gamla Stan, das Königliche Schloß, das Abba Museum und das Stadthaus gehörten zum Besichtigungsprogramm. Wer das Stadthaus besucht, der sollte auf den Turm steigen, auch wenn der Aufstieg beschwerlich ist. Oben angekommen, entschädigt Sie eine grandiose Aussicht über die herrliche Stadt am Mälarsee. Natürlich waren auch eine Stadt- und Hafenrundfahrt dabei. Für die Aktivitäten nutzten die Drei die Stockholm Card für 48 Stunden. Diese beinhaltet die kostenlose Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel, kostenlosen Eintritt in 80 Museen und Sehenswürdigkeiten, auch eine Hafenrundfahrt ist mit dabei.

Auf der gut ausgebauten Europastraße E4 fuhren sie durch weite Nadel- und Birkenwälder bis Happaranda an der finnischen Grenze. Im finnischen Pello am Fluß Torneälven erlebten sie ihre erste Mittsommernacht beim Angeln.

Bei Sonnenschein kam das Trio am Nordkap an, stellte das Wohnmobil natürlich neben einem weiteren Wohnmobil mit PE Kennzeichen ab. Auf der Rücktour nach Alta traf man Trecker Willi, der kurz vor dem Ziel noch eine Pause eingelegt hatte.

 

Weltkugel

Globus am Nordkap

Auf der Route vom Nordkap in südlicher Richtung überquerte das Trio ein zweites Mal den Polarkreis. Auf der Reichstraße 57, einer der schönsten Küstenstraßen Europas fuhr man bis zum Loch Torghatten. Die Fahrt ging wegen sechs Fährüberfahrten langsam voran, war erholsam und man hatte genügend Zeit für die herrliche Landschaft.

Im Anschluß besichtigte das Trio Norwegens meistbesuchte Touristenattraktionen: Tromsö, Trondheim, Stavanger, Bergen und den Geiranger Fjord. In Andalsnes bestieg man die Aussichtsplattform Rampestreken, befuhr die Atlantikstraße von Kristiansand bis Bud, wanderte zum Predigerstuhl am Lysefjord und fuhr über die elf Haarnadelkurven der Trolligstenbergstraße zum Trolligstenplateau.
Nicht jeder Norwegentourist hat das Glück dieses bei Sonnenschein zu erleben.

 

 

Geiranger_1

Blick auf den Geirangerfjord

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.