Schule “ Neu“

 

Schule-neuAufnahme aus dem Jahr 1960

Auszug aus der Urkunde für die Grundsteinlegung unserer Schule

Heute am 5. Juli 1958 legen wir als Vertreter des Schulzweck Verbandes Alvesse-Voigtholz den Grundstein zu unserer neuen 2-klassigen Schule.

Zeugen der Handlung sind als Bauherr der Schulzweckverband, vertreten durch

Bürgermeister Heinrich Fröchling, Alvesse (Vorsitzender), Ernst Meyer, Voigtholz (stellvertr.) Vors., die Mitglieder Erich Brederlow und Hermann Ohland aus Alvesse, August Meyer und Walter Upmann aus Voigtholz, die Mitglieder des Schulaus-schusses und Elternrates: Friedrich Krüger, Gerhard Ternedde, der Lehrer Rudolf Aurich, Auguste Meyer, Elsbeth Meyer, Elisabeth Schmidt, von der Bauleitung: Architekt Dr. Lohe, Edemissen-Hannover von der Bauausführung: Firma W. Brinkop, Edemissen ferner Eltern und Schüler.

Die Dörfer Alvesse und Voigtholz bilden seit 1931 einen Schulverband. Die Schule Voigtholz mit nur 9 Kindern wurde aufgelöst und nach Alvesse eingeschult. Schülerzahl dadurch 35. Diese Zahl bis zum II. Weltkriege, stieg 1944 durch die aus den bombenzerstörten Städten evakuierten Kinder auf 52, um dann durch den Zustrom der aus ihrer ostdeutschen Heimat flüchtenden und vertriebenen Deutschen auf 136 zu schnellen.

Zu dieser Zeit unterrichtete in Vertretung der Lehrer Willi Hoffmann, selbst Ostvertriebener, im Schichtunterricht. Es fehlte in dieser Nachkriegszeit schon an Essen und Trinken, besonders aber an Büchern. Vorhandene aus den letzten 12 Jahren mussten auf Befehl der Besatzungsmacht wegen faschi­stischen Inhaltes vernichtet werden. Die Kinder schrieben mit Griffelstummeln auf Tafelveteranen und Schieferstücken, mit Bleistiftresten auf selbstgebundenen Heften von braunem Papier leerer Düngertüten.

Im Herbst 1947 wurde die 2. Lehrerstelle eingerichtet, und mit der Wiedereinrichtung des 30 qm großen Schulzimmers ein zweiter Klassenraum für die Oberstufe, die zuweilen 72 Schüler hatte, eingerichtet.

Am 7. Juni 1957 findet eine Ortsbesichtigung der beiden Schulen durch Ministerialrat Dr. Hoffheinz und Oberbaurat Menz statt, die den Neubau für unbedingt notwendig erklären und im Einvernehmen mit der Kreisverwaltung (Amtmann Rettberg) einen sehr günstigen Finanzierungsplan vorlegen.

Auf der Grundlage dieses Finanzierungsplanes wird vom Schulzweckverband am 16. 01. 1958 der Bau eines 2-klassigen Schulhauses und 2 Lehrerdienstwohnungen beschlossen. Die Gemeinderäte von Alvesse und Voigtholz stimmen diesem Vorhaben zu. Beide Gemeinden möchten die Schule möglichst nahe haben und bieten Bauplätze an. Am 16. 1. 1958 erfolgt die Entscheidung durch die Regierung zugunsten von Alvesse (nach Durchschnittsanteil an der Schülerzahl und an den Schullastenbeträgen).

Am 20. 02. 1958 wird die Planung dem Architekten Dr. Lohe, Edemissen-Hannover, übertragen, am 22. 6. 1958 werden die Zuschläge

für Maurerarbeiten der Firma Brinkop, Edemissen 88.602,54 DM, für Zimmermannarbeiten der Firma Kükelhahn, Alvesse 6.460,00 DM und Heuer, Ohof 3.500,00 DM, für Dachdecker- und Klempnerarbeiten der Fa. Petrich, Hillerse 11.058,89 erteilt. Die Zuschlagserteilung für die restlichen Arbeiten steht z. Z. noch aus.

Der Kostenvoranschlag von 180.000 DM erhöhte sich durch Werkraum und Duschanlage auf 190.000 DM.

Die Eigenmittel und die Amortisationsbeträge wurden auf Alvesse und Voigtholz umgelegt nach Durchschnitt der Schülerzahlen und der Steuermessbeträge im Verhältnis ungefähr 2:1.

Der Bau entsteht auf dem Stummelberge. Das Gelände stellte der Bauer Heinrich Wierig im Tauschverhältnis 1:1 zur Verfügung. An der Westseite der Schule wird ein Spielplatz (80 x 40 m) angeschlossen. Die Zufahrt von dem Erholungsweg her wird von der Gemeinde Alvesse gegeben und ausgebaut.

Diese Urkunde möge als Tatsachenbericht und Chronik eine Verbindung geben von dem Werden und Vergehen der Ahnen und ihrer Werke.Trotz der Sorge schafft der Mensch weiter, und so bauen wir für Euch Kommende diese neue Schule. Darin mögen Generationen Wissen und Können, Treue und Glauben finden, die sie für den Lebenskampf benötigen.Gottes Sonne ruhe auf diesem Hause und erleuchte alle, die darin wirken!
Geschrieben Alvesse u. Voigtholz, den 5. Juli 1958
Willi Hoffmann) Schulleiter
(Heinrich Fröchling) Schulverbandvorsteher u. Bürgermeister von Alvesse
(Ernst Meyer) Bürgermeister von Voigtholz

09. April 1959, Schuleinweihung in Alvesse-Voigtholz,

Dank und Glückwünsche, Ein Ehrentag
Die Gemeinden Alvesse und Voigtholz hatten ihren Ehrentag. Aus beiden war die Bevölkerung auf den Beinen, als in Anwesenheit von Vertretern des Landkreises Peine das neue Schulgebäude und die beiden neuen Lehrerwohnhäuser ihrer Bestimmung übergeben wurden. Nach einer musikalischen Einleitung sagte Bürgermeister Fröchling als Vorsitzender des Schulzweckverbandes Alvesse – Voigtholz in seiner Begrüßungsansprache, dass es notwendig sei, bei der Besichtigung der neuen Schule einmal Vergleiche mit den alten Schulräumen zu ziehen. Erst dann würde man erkennen, dass der Neubau eine bittere Notwendigkeit gewesen sei. Er dankte dem Landkreis und der Landesregierung für die finanzielle Unterstützung, den Firmen und dem Architekten Dr. Lohe für ihre tatkräftige Arbeit und würdigte in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit zwischen Schulausschuss und Architekt.

Pausenhalle
1959_Pausenhalle mit TrinksteinDer Architekt Dr. Lohe sprach der Gemeinde Dank für den Auftrag und den Handwerkern für ihre gute Arbeit aus und überreichte den Schlüssel zu dem neuen Gebäude an Bürgermeister Fröchling, der ihn an den Schulleiter, Hauptlehrer Hoffmann, weitergab. Freude und Dankbarkeit lag in den Worten des Schulleiters, der die Schule in seine Obhut      übernahm, aber auch mit Wehmut nahm er Abschied von der alten Schule mit dem Versprechen, möglichst viel des alten Geistes mit in das neue Gebäude hinüber zubringen Mit musikalischen Beiträgen eines kleinen Orchesters und des Kinderchores wurde die Feier umrahmt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.